Unfallbeteiligter flüchtet in Karlsruher Zoo

Karlsruhe (pol/ame) Nach einem Unfall auf der Karlsruher Kriegsstraße flüchtet einer der Beteiligten als der andere die Polizei ruft. Erst mit dem Auto, dann zu Fuß in den Zoologischen Stadtgarten. Dort kann der Mann wenig später von der Polizei auf einer Parkbank auffindig gemacht werden. Ein Atemalkoholtest zeigte über 1,7 Promille an.

Nach einem Auffahrunfall am Samstag gegen 18.30 Uhr auf der Kriegsstraße fuhren beide Unfallbeteiligten an den Straßenrand, während der 35-jährige Unfallverursacher auf keinen Fall die Polizei einschalten wollte und seinem 34-jährigen Unfallgegner sogar Geld zur Schadensregulierung anbot. Als dieser ablehnte und die Polizei rief, stieg der 35-Jährige in seinen Ford und flüchtete zunächst über einen Fuß-und Radweg, ließ seinen Beifahrer in der Ritterstraße aussteigen und fuhr weiter bis zur Beiertheimer Allee, wo er sein Auto abstellte und sich zu Fuß davon machte. Der 34-Jährige, der den Flüchtigen verfolgt hatte, konnte der Polizei nach ihrem Eintreffen mitteilen, dass sein Unfallgegner inzwischen über die Mauer auf das Gelände des Zoos geklettert sei. Beamte des Polizeireviers Marktplatz trafen den Mann dann auch im Zoo auf einer Parkbank sitzend an. Nun zeigte sich auch, warum der Ford-Fahrer keine Beteiligung der Polizei am Unfall wünschte, sein Atemalkoholtest zeigte nämlich über 1,7 Promille an. Seine Flucht brachte ihm somit nichts, denn eine Anzeige folgt.