Rohbau für U-Bahntunnel fast fertig

Karlsruhe (pm/da) In den Tunnelabschnitten unter der Kaiserstraße und dem Marktplatz haben die Aufräumarbeiten begonnen. Nach Angaben der Karlsruher Schieneninfrastruktur-gesellschaft (KASIG) ist der Rohbau in diesen Bereichen nahezu fertig. Bauarbeiter entfernen aktuell alle Baugeräte und die Reste der verwendeten Materialien.

Danach erfolgt die Abnahme: Laut Achim Winkel, dem Sprecher der KASIG, wird der Rohbau darauf überprüft, ob die für den Bau verantwortliche Arge Stadtbahntunnel alle Vorgaben eingehalten hat, die in der Ausschreibung standen. ,,Praktisch ,besenrein‘ sind die Haltestellen Kongresszentrum und Durlacher Tor schon seit einigen Monaten – hier läuft bereits der Innenausbau – sowie die Tunnelabschnitte zwischen Haltestelle Kongresszentrum und Ettlinger Tor, der Tunnel östlich der Haltestelle Durlacher Tor, die Rampen in der Ettlinger Straße und in der Durlacher Allee“, so Winkel. In der Haltestelle Lammstraße stünden dagegen Restarbeiten an den Bahnsteigkanten an, bevor hier wie auch in der Nachbar-Haltestelle Marktplatz die Kabelaufnahmen und Feuer-löschwasserrohre in den Bahnsteigkörper hineinverlegt werden. Das wird aktuell auch am Europaplatz gemacht.

Durlacher Tor soll in Endzustand versetzt werden

Parallel dazu gehen laut Achim Winkler die Arbeiten an der Oberfläche weiter: ,,Das Durlacher Tor ist bei der Herstellung der Oberflächen für den sogenannten Endzustand aktuell der Brennpunkt: An Straßen und Kreuzungen, Geh- und Radwegen wird  gebaut – ebenso wie abschnittsweise an den Gleissträngen und der Weichenkreuzung für die Bahnen, die später oberirdisch über das Durlacher Tor verkehren.“ Am Berliner Platz sollen die Arbeiten bis in den Sommer hinein dauern; die Kreuzung Ettlinger Tor sowie die nördliche Ettlinger Straße soll dagegen ab Juni wieder für den Verkehr nutzbar sein.

Rampen für den Autotunnel entstehen

Im Baufeld O 1 in der Ludwig-Erhard-Allee am künftigen östlichen Ein- und Ausgang des Autotunnels entstehen die Sohlen der beiden Rampen. Der zweite Hochbaukran ist vor zwei Tagen aufgestellt worden. Im Baufeld W 2 zwischen Ritterstraße und Lammstraße entstehen neben den Tunnelsohlen auch die Wände und die Tunneldecke. Östlich anschließend im Baufeld W 3 zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor werden sowohl auf der Nord- wie auch auf der Südseite die provisorischen Fahrbahnen angelegt, auf denen der Autoverkehr während des Tunnelbaus in der Mitte der Kriegsstraße rollen wird. In den Baufeldern O 3 und O 4 zwischen Mendelssohnplatz und Ettlinger Tor – läuft auf der Südseite die Schlussphase der Kanal- und Leitungsbauarbeiten. Direkt vor dem Staatstheater werden Bohrpfähle hergestellt: Die senkrecht im Erdreich angelegten, sich überschneidenden Stahlbeton-Säulen bilden an dieser Stelle später die Baugrubenwand.

Bild: Der Rohbau wird zum Abschluss der Arbeiten wie hier in der Haltestelle Lammstraße vermessen; Copyright: KASIG