Polizei überwacht Prüfungsabschlussfeiern im Karlsruher Schlossgarten

Karlsruhe (pol/da) Nach den eskalierten Abschlussfeiern im Karlsruher Schlossgarten hat die Polizei angekündigt, die kommenden Feiern zu überwachen. Sie seien im vergangenen Jahr zwar friedlich verlaufen, hätten aber die Rettungsdienste an die Grenzen ihrer Kapazität gebracht und große Mengen an Müll zurück gelassen, so die Beamten.

Mehrere hundert Schüler und Jugendliche hatten sich im vergangenen Jahr am 2. Mai nach ihren bestandenen Prüfungen im Schlosspark versammelt. Zu ihnen gesellten sich auch junge Menschen ohne Bezug zu Schulklausuren. Im Laufe des Abends mussten die Rettungskräfte viele übermäßig alkoholisierte Jugendliche betreuen; die Polizei beendete die Feierlichkeiten deshalb gegen 21 Uhr. Bis auf wenige Platzverweise kamen die Schüler den Aufforderungen, den Schlossgarten zu verlassen, nach. Dabei wurden laut den Einsatzkräften erhebliche Müllmengen hinterlassen.

Polizei plant Kontrollen

Um ähnliche über die Maßen gehende Alkoholüberschreitungen bei den anstehenden Abschlussfeiern am kommenden Dienstag und Mittwoch zu verhindern, will die Polizei mögliche Verstöße gegen die Jugendschutzbestimmungen, zum Beispiel durch den Konsum von branntweinhaltigen Getränken, an den Eingängen zum Schlosspark prüfen. Mehrere Jugendschutzteams werden zusätzlich Gespräche mit den Schülern suchen. Bei Verstößen, aggressivem Verhalten oder entsprechender Alkoholisierung sind unter anderem Platzverweise und die Kontaktaufnahme mit den Eltern angedacht.