Polizei rettet einbetonierten Kater Jimmy

Bretten (pol/da) Die Polizei hat sich vor wenigen Stunden in Bretten zu einem ungewöhnlichen Rettungseinsatz aufgemacht: Ein Kater namens Jimmy wurde offenbar beim Betonieren übersehen und musste befreit werden:

Anwohner der Kantstraße in Bretten waren durch nächtliches Jammern und Jaulen aufgeschreckt worden. Sie verständigten daraufhin die Polizei, die den Kater am Montag in der Garage eines Neubaus entdeckte. ,,Das Tier befand sich unter der Garage wo es sich vermutlich eingeschlichen hatte und beim Betonieren übersehen wurde. Sie hatte noch Bewegungsfreiheit, konnte sich aber aufgrund eines sehr schmalen Spaltes nicht selbst befreien“, so ein Sprecher der Polizei. Die Beamten versorgten das Tier mit Futter und Wasser. Die Befreiungsaktion fand nun mit Hilfe des Bauherrn statt. Jimmy, ein Maine-Coon-Kater, war seit dem 18. Juli von seinen Besitzern vermisst worden.

Update 11.36: Wie die Polizei mitteilte, haben Arbeiter zwar eine Öffnung in den Beton hämmern können – trotzdem ist Jimmy aber noch nicht abschließend befreit. Laut einem Polizeisprecher lässt sich ,,das verängstigte Tier“ immer nur kurz blicken. ,,Nicht einmal die Lockversuche seiner Besitzerin mit feinsten Leckereien oder der Duft der Freiheit, veranlassten Jimmy dazu, sein bisheriges Gefängnis zu räumen. Wenigstens scheint es der Main-Coon-Katze den Umständen entsprechend ganz gut zu gehen“, so die Beamten. Sie rechnen damit, dass der Kater früher oder später aus seinem ehemaligen Gefängnis herauskommt.

Bild: Polizei Karlsruhe