Philippsburg: 300.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand

Philippsburg (pol/amf) In einem Wohnhaus im Philippsburger Stadtzentrum ist heute Morgen ein Feuer ausgebrochen. Das zweieinhalbstöckige Haus wurde durch den Brand völlig zerstört, wie die Polizei mitteilte. Ein Nachbar hatte das Feuer am frühen Dienstagmorgen bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen das Obergeschoss und der Dachstuhl des Hauses in Flammen. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. 

In dem Haus, das vor kurzem renoviert wurde, wohnt eine siebenköpfige Familie, bestehend aus Eltern und fünf Kindern im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren. Die Familie ist nach Angaben der Polizei zurzeit verreist und befand sich demnach zum Zeitpunkt des Brands nicht im Haus. Aufgrund der dichten Bebauung in der Wohngegend bestand zunächst die Gefahr, dass das Feuer auf benachbarte Häuser übergreifen könnte. Deshalb mussten 16 Menschen ihre Wohnungen vorübergehend verlassen, durften nach Abschluss der Löscharbeiten aber wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Brandursache unklar

Der durch das Feuer verursachte Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mindestens 300.000 Euro. Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.