Pforzheim: Anstieg der Verkehrsunfälle mit Verletzten

Pforzheim (pol/ms) In Pforzheim sind Verkehrsunfälle mit Verletzten deutlich gestiegen, meldet die Polizei. Im Zeitraum von Januar bis Juli 2015 gab es 218 Unfälle mit Personenschaden im Stadtgebiet. Im selben Zeitraum diesen Jahres stieg die Zahl um etwas mehr als zehn Prozent auf 242 Unfälle an. Die Polizei kündigt an, die Kontrollen zu verstärken – der Fokus soll auf Tempo, Alkohol und Handysündern liegen. 

Auf den Straßen im Stadtgebiet Pforzheim sind Verkehrsunfälle mit verletzten Personen in den ersten sieben Monaten des aktuellen Jahres stark angestiegen. Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beträgt etwas mehr als zehn Prozent. „Aber nicht nur das macht uns Sorgen“, so Joachim Zwirner vom Polizeipräsidium Karlsruhe. „Die Alarmglocken begannen bei der Monatsauswertung für den Juli zu läuten“: Im Vergleich zum Juli 2015 ging die Zahl der Menschen, die bei innerörtlichen Unfällen zu Schaden kamen, von 28 auf 77 in die Höhe. Das ist laut Zwirner der höchste Wert seit über 13 Jahren. Hauptverantwortliche dieser Unfälle seien vor allem Autofahrer: Auf deren Konto gehen gut 80 Prozent. Die Ursache der  durch „Ablenkung“ verursachten Crashs nimmt mit einem Anteil von 29 Prozent immer mehr zu, so der Beamte.

Polizei verstärkt Kontrollen

Die Polizei verstärkt daher ihre Kontrollmaßnahmen und hält Ausschau nach Autofahrern, die während der Fahrt durch Pforzheim beispielsweise ihr Handy in der Hand halten oder die alkoholisiert unterwegs sind.