Neue Pläne für Naturschutzgebiete

Karlsruhe (pm/amf) Das Regierungspräsidium Karlsruhe wird in den nächsten zwei Jahren sieben neue „Managementpläne“ für Naturschutzgebiete in der Region erstellen, die zum Natura-2000-Netz gehören. Das teilte das Regierungspräsidium am Donnerstag mit. Natura 2000 ist ein zusammenhängendes Netz von Schutzgebieten innerhalb der Europäischen Union. In den den Gebieten gelten seit 1992 die Maßgaben der Fauna-Flora-Habitat- (FFH) und der Vogelschutzrichtlinie. Zu den Gebieten, für die das Regierungspräsidium die neuen Pläne erstellt, gehören unter anderem die Kinzig-Murg-Rinne sowie die Hardtebene zwischen Lichtenau und Iffezheim. 

In den kommenden Wochen werden im Rahmen der neuen Pläne die wertvollen Lebensräume und Arten in diesen Gebieten erfasst. Experten stellen fest, wo sich beispielsweise Vorkommen der Gelbbauchunke, bestimmter Vögel, Fledermäuse oder orchideenreicher Magerrasen befinden. Dabei erkunden und begehen die Experten die Wiesen, Gewässer und Wälder. Auf Grundlage der Kartierung werden Ziele und Empfehlungen zur Erhaltung der Arten und Lebensräume ausgearbeitet. Für Landnutzer steht dann auch fest, auf welchen Flächen sie finanzielle Unterstützung für eine angepasste Bewirtschaftung erhalten können. Ein Beirat aus verschiedenen Interessenvertretern wird die Planungen begleiten. Bürger können ihre Anregungen bei Informationsveranstaltungen und während der öffentlichen Auslegungen der Pläne einbringen.