Mit dem Roller auf der Flucht: Gleich zwei Verfolgungsfahrten am Wochenende

Rastatt/Illingen (pol/vg) Gleich zwei Mal flüchteten am Wochenende Rollerfahrer vor Verkehrskontrollen der Polizei. In Rastatt und in Illingen gefährdeten die Fahrer jeweils andere Verkehrsteilnehmer. In Illingen konnte der Flüchtige ausfindig gemacht werden. In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Gegen 16.30 Uhr am Freitagnachmittag beabsichtigte eine Polizeistreife in Rastatt, einen Rollerfahrer zu kontrollieren. Dieser war ohne Versicherungskennzeichen unterwegs. Mit der Kontrolle war der Fahrer aber überhaupt nicht einverstanden – er flüchtete im Bereich des Richard-Wagner-Rings und des Gebietes „Rötterer Berg“ über mehrere Straßen hinweg vor der Polizei. Hierbei missachtete er laut Angaben des Polizeipräsidiums Offenburg mehrfach vorfahrtsberechtigte Fahrzeuge und gefährdete schließlich auch einige Fußgänger durch seine Fahrweise, als er mit ca. 40 bis 50 km/h über Gehwege fuhr.

Wer die Verfolgung gesehen oder mitbekommen hat, insbesondere die gefährdeten Passanten, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Rastatt unter 07222-7610 zu melden.

Verfolgungsfahrt in Illingen
Eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Mühlacker wollte am Samstagmittag gegen 13 Uhr in Illingen den Fahrer eines 50er-Motorrollers einer Verkehrskontrolle unterziehen. Der 26-jährige Mann aus dem östlichen Enzkreis war auf der Schützinger Straße am Ortsausgang in Richtung Schützingen unterwegs. Als die Beamten dem Rollerfahrer Haltezeichen gaben, wendete dieser und fuhr in die Gegenrichtung davon. Die Funkstreife setzte dem Rollerfahrer nach und schnell wurde klar, daß sich der Rollerfahrer mit seiner 25-jährigen Mitfahrerin der Kontrolle entziehen wollte.

Zahlreiche Wendemanöver, Überfahren roter Ampeln, Befahren von Gehwegen und Fahren in Schlangenlinien: Im Verlauf der Verfolgungsfahrt durch den Ortsbereich Illingen gefährdete der Rollerfahrer durch sein Fahrverhalten mehrere Autofahrer und eine Fußgängerin. Der Roller konnte zunächst nicht gestoppt werden, ohne den Fahrer und seine Mitfahrerin selbst zu gefährden. Deshalb brach die Polizei die direkte Verfolgung ab.

Der Fahrer und seine Mitfahrerin konnten jedoch ermittelt und kurz darauf an der Wohnadresse des Fahrers überprüft werden, so das Polizeipräsidium Karlsruhe. Der Rollerfahrer stand unter Einwirkung von Betäubungsmitteln und hatte keine Fahrerlaubnis. Er muß nun mit einer entsprechenden Strafanzeige rechnen.

Zeugen, vor allem die gefährdeten Verkehrsteilnehmer, werden gebeten, sich telefonisch mit dem Polizeirevier Mühlacker unter 07041-96930 in Verbindung zu setzen.