Mehr Feuerwehreinsätze zur Brandbekämpfung

Baden-Württemberg (pm/da) Die Feuerwehr in Baden-Württemberg hat 2017 zu mehr Bränden ausrücken müssen, als im Vorjahr. Dem baden-württembergischen Innenministerium zufolge stieg der Anteil der Feuerwehreinsätze zur Brandbekämpfung um 6,1 Prozent auf 16,6 Prozent. Insgesamt rückten die Einsatzkräfte fast 111.250 mal aus.

,,Mein tiefer, herzlicher Dank geht an die Angehörigen der Feuerwehren. Sie leisten selbstlos wirklich großartiges und zeigen ein ganz besonderes Engagement“, so Innenminister Thomas Strobl in Stuttgart. Den Zahlen des Ministeriums nach rückten die Feuerwehren in fast 42 Prozent der Fälle zu technischen Hilfeleistungen aus; in 21 Prozent der Fälle war im vergangenen Jahr ein Fehlalarm die Ursache für einen Einsatz. Gestiegen ist nach Aussage von Strobl die Zahl der Einsatzkräfte: Ihm zufolge leisteten im Jahr 2017 knapp 111.000 Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner in den Einsatzabteilungen der Gemeindefeuerwehren ihren Dienst für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. 2016 seien es fast 110.500 gewesen. In den letzten fünf Jahren habe sich außerdem der Anteil an weiblichen Einsatzkräften um 30 Prozent erhöht. ,,Mit rund 6.200 Frauen in unseren Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr stehen wir gut da; wir wollen freilich intensiv daran arbeiten, diesen Anteil weiter zu erhöhen“, so Innenminister Thomas Strobl.