„Würdelose Arbeitsbedingungen“: Diakonie fordert bessere Zustände auf dem Karlsruher Straßenstrich

Karlsruhe (ks) Viele Aktionen und große Demonstrationen gab es in dieser Woche vielerorts am Weltfrauentag am Dienstag. Auch die Karlsruher Diakonie will die Gelegenheit nutzen, um die Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken, das in Deutschland häufig noch tabu ist: In beinahe jeder Stadt bieten Sexarbeiterinnen jeden Tag im Verborgenen ihre Dienste an. Mit der Arbeit auf dem Straßenstrich finanzieren die häufig aus dem Ausland stammenden Frauen ihren Lebensunterhalt und ernähren ihre Familie. Doch die Bedingungen, unter denen die Frauen arbeiten, sind meist unterirdisch – auch hier in Karlsruhe.