Weiteres Ultimatum verstrichen

Karlsruhe (red) Ingo Wellenreuther ließ auch das inzwischen dritte Ultimatum des "Bündnis KSC" verstreichen und tritt bislang nicht von seinem Amt als Präsident des Karlsruher SC zurück. Inzwischen lässt sich Wellenreuther von einer Münchner Anwaltskanzlei vertreten, über die er Forderungen an das weiterhin in Teilen anonyme Bündnis stellt. Auf den KSC kommen in der Woche vor der für Freitag geplanten Mitgliederversammlung unruhige Tage zu.