Dietmar Späth mit den meisten Stimmen: Baden-Badener Oberbürgermeisterwahl endet ohne absolute Mehrheit

Baden-Baden (lp) Bei der Oberbürgermeisterwahl in Baden-Baden am heutigen Sonntag hat keiner der acht Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht. Am 27. März kommt es damit zur Neuwahl.

Sieger des Abends wurde Dietmar Späth. Der parteilose Bürgermeister von Muggensturm kam auf 39,61 Prozent der Stimmen und schrammte damit an der 50-Prozent-Hürde vorbei, die ihm im ersten Wahlgang den Chefsessel im Baden-Badener Rathaus beschert hätte. Mit 24,69 Prozent landete die amtierende Oberbürgermeisterin der Stadt Baden-Baden, Margret Mergen, auf Rang zwei. Knapp dahinter folgte der von den Grünen gestellte Kandidat Roland Kaiser mit 23,97 Prozent der Stimmen.

Bettina Morlock landete mit 4,99 Prozent auf Rang vier und FDP-Stadtrat Rolf Pilarski kam auf 3,28 Prozent. Peter Hank bekam 1,73 Prozent der Stimmen, Stefan Bäuerle 0,91 Prozent und die wenigsten Stimmen fielen auf Peter Görtzel mit 0,75 Prozent.

Von den etwas mehr als 40.000 Wahlberechtigten Baden-Badenern nahmen mit 17.879 Personen lediglich 41,82 Prozent an der Wahl teil. Die Neuwahl findet am 27. März statt. Dann reicht die einfache Mehrheit, um Oberbürgermeister zu werden.