Lokführerstreik geht weiter

Karlsruhe (pres) Nach der abgewiesenen Klage der Deutschen Bahn gegen den Ausstand der Lokführer geht der Streik auch in der Region weiter. Im Gegensatz zu gestern hat sich die Lage auf den Straßen entspannt.

Die Züge fahren nach einem Ersatzfahrplan, der deutlich ausgedünnt ist. Auch der Nahverkehr ist davon betroffen.Bei der KVV kann es auf fast allen Linien zu Ausfällen und Verspätungen kommen. Nur die S 1, S 2 und S 11 sind nicht betroffen, weil dort keine Lokführer der Deutschen Bahn fahren. Offenbar steigen weniger Pendler als angenommen auf das Auto um. Im Gegensatz zum ersten Streiktag blieb die Lage auf den Straßen in Karlsruhe und Umgebung entspannt.
Das Frankfurter Arbeitsgericht hatte gestern Abend einen Antrag der Bahn auf ein Streikverbot abgelehnt. Die Bahn hat angekündigt, dagegen in Berufung zu gehen. Laut GdL soll der Streik bis Montagmorgen 4 Uhr laufen.