Landkreis Karlsruhe: PFC-Werte im Grundwasser unbedenklich

Karlsruhe (pm/ms) Die PFC-Werte im untersuchten Grundwasser des Landkreises Karlsruhe sind so gering, dass das Wasser problemlos für die Beregnung von landwirtschaftlichen Flächen genutzt werden kann. Das teilt der Landkreis Karlsruhe heute mit. Nachdem bei Analysen von Proben des Oberbodens im nordwestlichen Teil des Landkreises Karlsruhe in sieben Fällen PFC-Werte über dem Schwellenwert festgestellt wurden, hatte das Landratsamt Untersuchungen in Auftrag gegeben.

Die Untersuchungen reichen bis in tiefere Bodenschichten und zeigen eine sehr starke Abnahme der PFC-Gehalte nach unten. Eine Schadstoffverlagerung findet zwar statt, der Warnschwellenwert wird aber laut Landratsamt nicht mehr überschritten, sondern liegt an fast allen Untersuchungspunkten deutlich darunter. „Alle gemessenen Werte liegen auf einem sehr niedrigen Niveau und geben keinen Anlass zur Besorgnis und zu weiterem Handlungsbedarf“, so die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung.

Auch Grundwasser unter Schwellenwert 

Auch die Analysen des Grundwassers unter den Verdachtsflächen ergaben keine Überschreitungen des Warnschwellenwertes. Grundwasseranalysen von drei Beregnungsbrunnen und zwei Grundwassermessstellen im näheren Umfeld der Verdachtsflächen ergaben bis auf eine Ausnahme im Spurenbereich keine PFC-Befunde.