Für mehr Vorsicht im Straßenverkehr: Blitzermarathon auch in Baden-Württemberg

Region (pm/ks) Autofahrer aufgepasst: Auch die Polizei in Baden-Württemberg beteiligt sich am heutigen Donnerstag am europaweiten Blitzermarathon. Ziel der Aktion sei es, die Gefahren von zu schnellem Fahren ins Bewusstsein zu rücken, teilt das Innenministerium mit. In ganz Baden-Württemberg führt die Polizei flächendeckend Geschwindigkeitskontrollen durch.

„Jeder muss damit rechnen geblitzt zu werden, wenn er sich nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit hält“, so der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl zur Ankündigung des europaweiten Speedmarathons. Die Polizei ist mit Laserhandmessgeräten, mobilen und stationären Geschwindigkeitsmessgeräten sowie zivilen Video-Pkws auf den Straßen in ganz Baden-Württemberg unterwegs. Die Aktion soll zur Verkehrssicherheit beitragen, die in den vergangenen Jahren bereits ein sehr hohes Niveau erreicht habe, dennoch weiter ausbaufähig sei: „An jedem dritten Tag starb in 2021 ein Mensch auf den Straßen Baden-Württembergs durch sinnlose Raserei. Nicht angepasste Geschwindigkeit ist nach wie vor die Unfallursache Nummer eins für tödliche Verkehrsunfälle. Das ist nicht hinnehmbar! Und deswegen werden wir weiterhin mit aller Konsequenz gegen Geschwindigkeitsverstöße vorgehen“, machte Innenminister Thomas Strobl deutlich. Der Speedmarathon ist Teil der europaweiten ROADPOL Geschwindigkeitskontrollwoche, die vom 21. – 27. März 2022 stattfindet.