Flucht durch die Murg endet in Haft

Kuppenheim (pol/che) Ein 30-Jähriger hat am Donnerstag in einem Lokal auf einen Gast mit einem Messer eingestochen. Danach war er mit einem Sprung in die Murg geflüchtet, konnte jedoch gefasst werden. Jetzt hat der Richter gegen den psychisch labilen Mann einen Haftbefehl erlassen.

Der nach einer Messerattacke am Donnerstagnachmittag festgenommene 30-jährige Tatverdächtige wurde am Freitagvormittag beim zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Baden-Baden beantragten Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Auf Grund seines derzeitigen psychischen Zustandes wurde der aus Rastatt stammende Beschuldigte
anschließend in einer Fachklinik untergebracht. Dieser hatte in der Nacht zum Donnerstag in einem Lokal auf einen Gast mit einem Messer eingestochen und war danach mit einem Sprung in die Murg geflüchtet. Da nicht auszuschließen war, dass der Täter dabei selbst in eine hilflose Lage geraten war, wurden in der Nacht und am Vormittag umfangreiche Suchmaßnahmen durchgeführt. Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung konnte der Gesuchte dann am gestrigen Nachmittag gegen 15.30 Uhr in einer Halle eines Reiterhofes von der Polizei vorläufig festgenommen werden. Zum Tatvorwurf machte der 30-Jährige bisher gegenüber den Ermittlungsbehörden keine Angaben, so dass noch keine Erkenntnisse zu einem möglichen Motiv vorliegen. Der Geschädigte selbst befindet sich auf dem Weg der Besserung und konnte inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen werden.