Erster Punkt in Fürth: KSC kommt nach Rückstand zurück

Fürth/Karlsruhe (lp) Der Karlsruher SC hat am dritten Spieltag am heutigen Freitagabend gegen den Bundesligaabsteiger Greuther Fürth mit 1:1 (0:0) unentschieden gespielt.

In der ersten Halbzeit egalisieren sich die beiden Mannschaften überwiegend. Keins der beiden Teams kommt in den ersten 45. Spielminuten zu nennenswerten Torchancen. Zum Unmut der Hausherren aus Fürth führt lediglich die Zweikampfführung von KSC-Akteur Paul Nebel. Bereits mit einer gelben Karte verwarnt geht der Karlsruher Neuzugang kurz vor der Pause hart in einen weiteren Zweikampf und hat dabei Glück vom Schiedsrichter nicht mit der zweiten gelben Karten des Platzes verwiesen zu werden.

Auch der zweite Durchgang beginnt ausgeglichen. Mit ein wenig Glück kombinieren sich die Fürther vor das Tor der Karlsruher und Ragnar Ache kann mit dem ersten Schuss auf das Tor von Rückkehrer Gersbeck die Führung für den Bundesligaabsteiger erzielen. Anders als in den bisherigen beiden Ligapartien bricht der KSC an diesem Abend aber nicht auseinander und bekommt mit Unterstützung des VARs zu einem Handelfmeter. Marvin Wanitzek tritt an und trifft sicher in der 66. Spielminute zum 1:1-Ausgleich.

In der 79. Spielminute ist es wieder Wanitzek der nach einer starken Kombination auf dem rechten Flügel den Ball zur vermeintlichen KSC-Führung unter die Latte schießt. Dieses Mal beweist der Videoschiedsrichter aber eine Abseitsstellung Gondorfs und so bleibt es beim Unentschieden zwischen den beiden Teams.