Eine Krähe für Karlsruhe zum Geburtstag

Grünwinkel (pm) Das Stadtjubiläum in Karlsruhe rückt immer näher. Im Jahr 2015 wird 300 Jahre Karlsruhe gefeiert. Daran wird sich auch jeder Stadtteil von Karlsruhe beteiligen. Grünwinkel hat sich dazu auch etwas ausgedacht.

Wie der Bürgerverein mitteilt, wird Grünwinkel als Beitrag zum Stadtjubiläum Krähenskulpturen auf öffentlichen Plätzen, Straßenkreuzungen und bei öffentlichen Gebäuden aufstellen.

Insgesamt sollen rund 20 – 25 Exemplare von Anfang bis ende 2015 darauf hinweisen, dass Grünwinkel früher Krähwinkel hieß und der Name sich aus Urkunden aus dem 15. und 16. Jahrhundert ableitete. Damals war vom „Kregen Winckel“ und „bym kreyen bom“ die Rede, der an der Biegung der Alb gestanden haben muss.Die Skulpturen wrden von Schulklassen, Kindertagesstätten, Vereinen, Kirchengemeinden oder Unternehmen im Stadtteil gefertigt.

Michael Popp, der zweite Vorsitzende des Bürgervereins Grünwinkel und Leiter einer Arbeitsgruppe mit Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Einrichtungen des Stadtteils erläuterte bei der Vorstellung des Modells den Beteiligungs- und Auswahlprozess. 16 Vorschläge gingen auf den Aufruf des Bürgervereins ein. Der Vorstand hat sich der Empfehlung der Arbeitsgruppe angeschlossen und die Idee von Susanne Oberli und Oliver Storm ausgewählt. Michael Popp hob besonders die identitätsstiftende Wirkung des Projekts durch die gemeinsame Gestaltung der einzelnen Skulpturen sowie die Sichtbarkeit im öffentlichen Raum hervor. Die schönsten Krähen sollen prämiert werden und können nach dem Jubiläumsjahr auf den Grundstücken der Vereine oder Unternehmen weiter verbleiben.

Das Modell der Krähe wurde in der Grünwinkler Design-Firma Quantis am Computer entwickelt. Gerd Rittmann, einer der Geschäftsführer, zeigte, wie man sich an der Natur orientierend hin zu einem aus 500 Polygondreiecken bestehenden Modell im Maßstab 1:5 heran arbeitete. Anhand dieses Modells wird nun eine Krähe gefertigt, die 1,40 Meter hoch und 1,80 Meter lang sein wird. Mithilfe dieses Rohlings entsteht dann die Form für die Kunststoff-Krähen.

Im Herbst sollen diese dann an die interessierten Vereine, Einrichtungen und Unternehmen in Grünwinkel zur Bemalung ausgeliefert werden. Die Auswahl dieser Interessenten ist noch nicht abgeschlossen.

Die Menschen auch in den Stadtteilen für das Jubiläumsjahr zu mobilisieren, war die Grundidee des Stadtteilwettbewerbs, erklärte der Geschäftsführer des Stadtmarke-tings, Norbert Käthler. 200 Ideen seien so entstanden, von denen die Bürgervereine und Ortsverwaltungen 89 ausgewählt haben. Für 25 dieser Projekt-skizzen gebe es nun fertige Pläne. Insgesamt erwartet Norbert Käthler einen bunten Mix.

Auf die Vielfalt ging auch der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Bürgervereine Prof. Wolfgang Fritz ein. So unterschiedlich wie die Vorschläge seien auch die Auswahlprozesse und Entscheidungen gewesen. Prof. Fritz lobte das große Engagement der Bürgervereine und beglückwünschte den Grünwinkler Bürgerverein zur Wahl seines Beitrages. Unter den Tieren sei die Krähe eines der intelligentesten. Eine Eigenschaft, die sich Grünwinkel bei der Auswahl des Stadtteilprojekts für das Karlsruher Stadtjubiläum 2015 zu Eigen gemacht habe, meinte er.