Drogenhändlerring zerschlagen

Pforzheim/Karlsruhe (pol/pres) Die „Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Karlsruhe“ hat laut Medienberichten offenbar einen international organisierten Drogenhändlerring zerschlagen. Tatverdächtige wurden auch in Pforzheim gefasst.

Am Freitag teilte die Presse mit, dass 15 Personen festgenommen wurden. Laut den Ermittlern sind das zehn Männer und fünf Frauen verschiedener Nationalität im Alter zwischen 19 und 61 Jahren. Sieben der Beschuldigten stammen aus Pforzheim.

Außerdem wurden verschiedene Paketsendungen mit Drogen sichergestellt. Es handelte sich um gut 2,7 Kilogramm Kokain, Amphetamin und Streckmittel. Nach Angaben der Ermittlungsgruppe hatte das Kokain einen möglichen Marktwert von 200 Euro pro Gramm, das wären insgesamt 544.000 Euro.

Ein in Kolumbien abgefangenes, nach Pforzheim adressiertes Paket war Auslöser der Ermittlungen. Es waren Jeans darin, in die 500 Gramm Kokain eingenäht war. Das Kokain hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft Pforzheim einen hohen Reinheitsgehalt. In Zusammenarbeit mit den Kolumbianischen Behörden nahm die „Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Karlsruhe“ daraufhin im vergangenen Juni fünf Personen in Pforzheim fest. Gegen sie wurde im September Anklage erhoben.

Auf der Suche nach Drahtziehern und Helfern wurden die Ermittler auf zwei weitere Pforzheimer aufmerksam. Unbeeindruckt von den Festnahmen hätten sie weiterhin Drogengeld nach Kolumbien transferiert und dort Kokain bestellt. Auch sie wurden festgenommen und befindet sich seit August in Haft. Die Ermittlungen gegen beide stehen kurz vor dem Abschluss.