DFB-Pokal: 1.CfR Pforzheim – Bayer 04 Leverkusen

Pforzheim (mw) Im ausverkauften Holzhofstadion empfing der 1.CfR Pforzheim den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen vor 4.725 Zuschauern. Gegen bestens aufgestellte Leverkusener erkämpfte sich der Oberligist ein 0:1.

Bereits in der 2. Spielminute zeigten die Oberligisten aus Pforzheim, dass sie auch mitspielen wollen. Nach einem schnellen Konter fand sich CfR-Stürmer Dominik Salz im 1 gegen 1 mit Ex-Nationalspieler Sven Bender, gegen den er sich allerdings nicht durchsetzen konnte.

In der Folge tat sich Leverkusen schwer ins Spiel zukommen und eröffnete somit den Pforzheimern Chancen. Nach einem gut vorgetragenen Angriff des CfR tauchte Stanley Ratifo, in der 21. Minute, frei vor Ramazan Özcan auf, welcher den Ball sehenswert parieren konnte.

Nur 4 Minuten später gibt es Aufregung auf der anderen Spielfeldseite. Nach einem späten Pfiff des Schiedsrichters: Elfmeter für Leverkusen. Lucas Alario verwandelt den zum 0:1 in der 27. Spielminute.

 

 

Erst in der 34. Minute kommen die Leverkusener zu ihrer zweiten gefährlichen Torchance, als Kevin Volland per Freistoß die Latte trifft.

Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, bis der Leverkusener Julian Baumgartlinger verletzt vom Platz muss.

Nach dem Seitenwechsel gab es lange Zeit keine zwingenden Torchancen, bis zur 72. Minute. Nach einer Flanke von rechts schießt der Leverkusener Kai Havertz den Ball per Direktabnahme an die Latte.

Im direkten Gegenzug wird Dominik Salz im Strafraum freigespielt und scheitert knapp am Pfosten.

In der 79. Minute finden sich die Pforzheimer wieder vorm Tor des Bundesligisten. Nach einer Ecke fordern die Hausherren vehement einen Handelfmeter, dieser wird von Schiedsrichter Willenborg jedoch nicht gegeben.

Gegen Ende der Partie versuchte der CfR noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, wurde jedoch nicht belohnt.

 

 

Leverkusen-Trainer Heiko Herrlich zeigte sich durchaus erleichtert und ist „froh, dass man die Hürde nehmen konnte.“

 

Endstand 0:1