Bestandsaufnahme Wolf: Jährliche Zählung gefordert

Stuttgart (pm/lb) Um die Anzahl und Verbreitungsgebiete der Wölfe in Deutschland genauer zu ermitteln, fordert Umweltminister Franz Untersteller eine jährliche Bestandserhebung der Wolfspopulation. Bislang lege die Bundesregierung nur alle sechs Jahre einen entsprechenden Bericht vor – das dauere aber zu lang, so das Umweltministerium in einer Mitteilung. 

Die Entwicklungsgeschwindigkeit der Wolfspopulation habe deutlich zugenommen. Um das Wolfmanagement diesen Veränderungen anzupassen, bräuchten die Länder möglichst umfassende und aktuelle Daten. Eine jährliche Bestandsaufnahme soll dabei helfen. In der morgigen Bundesratssitzung stehe die Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes schon auf der Tagesordnung. Unter anderem liege auch eine Empfehlung des Umweltausschusses der Länderkammer auf dem Tisch, die diese jährliche Zählung thematisiert.

„Es liegt an den Ländern, dieser Empfehlung zu folgen und die Bundesregierung zu einem jährlichen Monitoring aufzufordern“, so Umweltminister Franz Untersteller. „Der Bundesrat sollte das nachvollziehbare Anliegen der Länder, insbesondere derer mit einer heute schon großen Wolfspopulation, unterstützen.“