Ballettdirektion am Staatstheater verlängert

Karlsruhe (pm/an) Direkt vor der ersten Premiere der Spielzeit im BALLETT unterzeichneten Birgit Keil und Vladimir Klos ihre Verlängerungsverträge bis zum Sommer 2019 und vereinbarten so mit Generalintendant Peter Spuhler eine weitere Zusammenarbeit am STAATSTHEATER KARLSRUHE. Gemeinsam mit ihrem Stellvertretenden Ballettdirektor Prof. Vladimir Klos leitet die einstige Erste Ballerina des Stuttgarter Balletts das Karlsruher Ensemble bereits über zehn Jahre sehr erfolgreich.

Seit der Spielzeit 2003/04 legten Birgit Keil und Vladimir Klos auf dem von ihnen so benannten „Karlsruher Weg“ vor allem Wert auf die individuelle Förderung jedes einzelnen Tänzers. Kontinuierlich hoben sie das Niveau der Compagnie. Die Verleihung des Deutschen Theaterpreises DER FAUST 2014 an die Erste Solistin Bruna Andrade als „Beste Darstellerin Tanz“ ist ein eindrücklicher Beleg dafür. Das Ensemble findet durch das vielfältige klassische und moderne Repertoire internationale Beachtung und trägt seit 2013 den Titel STAATSBALLETT.

Dabei werden Handlungsballette wie z. B. Der Widerspenstigen Zähmung, das am 15.11. Premiere feierte, unter Mitwirkung der Akademie des Tanzes Mannheim realisiert, deren Leitung ebenfalls bei Birgit Keil liegt. Durch ihre private Tanzstiftung hat sie zudem die Möglichkeit, hervorragenden Nachwuchs aus aller Welt mit Stipendien nach Mannheim zu holen. Mit ihren internationalen Erfahrungen als Tänzer auf der Bühne und als ebenso hervorragende Pädagogen unterrichten Birgit Keil und Vladimir Klos auf äußerst hohem Niveau. Darüber hinaus können die Studierenden in den großen Balletten wie Giselle oder Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte erste Bühnenerfahrung sammeln – wovon das STAATSTHEATER und die Akademie profitieren. Das bedeutet nicht nur für die Schule eine große Anziehungskraft, sondern auch für die Compagnie des STAATSBALLETTS KARLSRUHE.

Für Generalintendant Peter Spuhler ist die Förderung des künstlerischen Nachwuchses eine wichtige Verpflichtung. Und hier trifft er sich mit Birgit Keil. Für sie war und ist Nachwuchsförderung ausschlaggebend für die Gründung der privaten Tanzstiftung und damit die Grundlage für die Akademie des Tanzes sowie die Arbeit mit dem STAATSBALLETT KARLSRUHE. Neben der Zusammenarbeit mit etablierten Choreografen fördert Birgit Keil junge Talente. Zu ihren Entdeckungen zählen u. a. Reginaldo Oliveira, Terence Kohler, Thiago Bordin und Tim Plegge, der seit dieser Spielzeit Ballettdirektor und Chefchoreograf beim Hessischen Staatsballett Wiesbaden ist.