B10-Sanierung: Geänderte Verkehrsführung zwischen Maxau und Wörth

Karlsruhe-Maxau/Wörth (pm/vg) Wie das Karlsruher Regierungspräsidium in einer weitergeleiteteten Pressemitteilung des Landesbetriebes Mobilität Rheinland-Pfalz  informiert, soll die Fahrbahnerneuerung auf der B10 zwischen der Rheinbrücke Karlsruhe-Maxau und der Anschlussstelle Wörther Kreuz in der kommenden Woche beginnen. 

Bereits in dieser Woche erfolgt die Einrichtung der veränderten Verkehrsführung. In der kommenden Woche beginnen dann die Bauarbeiten. Diese sollen rund sechs Wochen dauern, danach wird die Verkehrsführung wieder abgebaut, heißt es in der Mitteilung. Witterungsbedingt kann es zu Verzögerungen kommen.

Asphalterneuerung auf 700 Metern
Der Asphalt auf der B10 zwischen der Rheinbrücke bei Karlsruhe-Maxau und der Anschlussstelle Wörther Kreuz wird erneuert. Die Arbeiten finden auf einer Strecke von rund 700 Metern in Fahrtrichtung Ludwigshafen statt. In einem ersten Bauabschnitt soll der linke Fahrstreifen Richtung Ludwigshafen grunderneuert werden. Im zweiten Bauabschnitt folgen dann die Arbeiten am rechten Fahrstreifen. Insgesamt müssen rund 8.000 Quadratmeter Fahrbahn grundhaft erneuert sowie die Entwässerung im Mittelstreifen saniert werden, heißt es in der Mitteilung.

Geänderte Verkehrsführung
Während der Bauarbeiten wird der Verkehr in der sogenannten 3+1-Führung umgeleitet. Das bedeutet, eine Fahrspur wird auf die Gegenfahrbahn umgeleitet – eine Spurbleibt auf der Fahrbahn Richtung Ludwigshafen bestehen. Damit liegen also drei Fahrspuren auf der Fahrbahn Karlsruhe, eine auf der Fahrbahn Ludwigshafen. Die Spur in Richtung Ludwigshafen wird je nach Bauabschnitt rechts bzw. links an dem Baufeld vorbeigeführt.

Ab Höhe der Ausfahrt Wörth/Germersheim wird es kurzzeitig einspurig. Ab der Überleitung B9 sind dann wieder zwei Fahrstreifen verfügbar. Während des zweiten Bauabschnittes wird die Ausfahrt in Höhe des Einkaufzentrums „Maximilian Center Wörth am Rhein“ in Fahrtrichtung Ludwigshafen für rund drei Wochen voll gesperrt. Eine entsprechende Umleitung wird ausgeschildert.

Arbeiten ursprünglich im Rahmen der Rheinbrücken-Sanierung geplant
Ursprünglich sollten die oben beschriebenen Arbeiten gleichzeitig mit der Sanierung der Rheinbrücke Karlsruhe-Maxau erledigt werden. „Aufgrund von technischen Ausführungsproblemen bei der Herstellung von Probemustern für den einzusetzenden Spezialbeton wurden die Arbeiten an der Rheinbrücke in den Oktober verschoben. Die Arbeiten zur Fahrbahnerneuerung der B10 müssen jedoch vor dem Winter abgeschlossen werden. Daher werden die Arbeiten jetzt getrennt von den Brückenertüchtigungsarbeiten vorgezogen“, so der Landesbetrieb Mobilität in der Mitteilung.