Lkw-Fahrer tödlich verunglückt

Malsch (dm/pol) Bei einem Unfall auf der A5 zwischen Karlsruhe-Süd und Rastatt-Nord ist ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Beide Fahrzeuge gingen in Flammen auf. Die Autobahn war zeitweise voll gesperrt.

Laut Polizei stand ein ungarischer Sattelzug, vermutlich wegen einer Panne, auf dem Standstreifen.  Gegen 14.45 Uhr fuhr ein polnischer Autotransporter, der in Richtung Süden unterwegs war, auf den stehenden Sattelzug auf und schob diesen durch die Leitplanke eine Böschung hinunter. Der Autotransporter kam anschließend an der Leitplanke zum Stehen. Beide Schwerfahrzeuge fingen Feuer und brannten vollständig aus. Während sich der Fahrer des Autotransporters in Sicherheit bringen konnte, verbrannte der Fahrer des Sattelzuges in seinem Führerhaus. Wegen der Löscharbeiten und der Unfallaufnahme musste die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Karlsruhe-Süd und Rastatt-Nord voll gesperrt werden.

Gegen 16.40 Uhr konnte der aufgestaute Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Vollsperrung ab der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd bleibt bis auf weiteres bestehen. Für die Bergung der Lastwagen wird ein Kran benötigt, weshalb die Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen voraussichtlich bis in die Abendstunden andauern.