KIT: Bald Studienbotschafter für Flüchtlinge im Einsatz

Karlsruhe (pm/amf) Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) will mit fünf Studienbotschaftern Flüchtlinge in der Fächerstadt über ihre Studienmöglichkeiten informieren. Die Botschafter, die selbst aus dem arabischen, südasiatischen und afrikanischen Raum kommen, sollen ab Mitte Juni in Flüchtlings- und Anschlussunterkünften in Karlsruhe und Umgebung unterwegs sein, um Flüchtlinge über ihre Möglichkeiten für ein Studium aufzuklären. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) unterstützt das Projekt finanziell.

„Mit den KIT-Studienbotschaftern möchten wir aktiv auf studieninteressierte Flüchtlinge zugehen, sie informieren – aber auch mehr darüber erfahren, welche konkrete Unterstützung sie benötigen, um ein Studium aufnehmen zu können. Mit dieser und weiteren Maßnahmen unterstreichen wir die Willkommenskultur am KIT, wir wollen damit auch zur Integration geflüchteter Menschen in Karlsruhe und Baden-Württemberg beitragen“, sagt Professor Alexander Wanner, Vizepräsident des KIT für Lehre und akademische Angelegenheiten.

Die Botschafter absolvieren zurzeit ein Bachelor- oder Masterstudium am KIT und arbeiten als wissenschaftliche Hilfskräfte beim International Students Office (IStO). In Veranstaltungen in Wohnheimen oder Schulungseinrichtungen stellen sie unter anderem das KIT und die baden-württembergische Hochschullandschaft vor und berichten über Themen wie Orientierungstests, Zulassungsvoraussetzungen, erforderliche Deutschkenntnisse und Deutschkurse, Bewerbung und Studienfinanzierung. Sie weisen auch auf die Möglichkeiten eines dualen Studiums und einer Berufsausbildung hin.