Sixpack für den Karlsruher SC

Braunschweig/Karlsruhe (fro) Der Karlsruher SC verliert nach zwei Siegen in Folge deutlich mit 6:0 (2:0) auswärts gegen Eintracht Braunschweig vor 20.000 Zuschauern.

Braunschweig geht den KSC früh an

Bis auf Innenverteidiger Jan Mauersberger setzte KSC-Cheftrainer Markus Kauczinski auf die gleiche Startformation, wie beim 2:0 Sieg letzte Woche gegen Duisburg. Doch bereits in der 19. Minute mußte Kapitän Dirk Orlishausen im Tor das erste Mal hinter sich greifen. Braunschweigs Matuschyk zieht aus etwa 22 Metern ab und wird in der Mitte von Berggreen sehenswert mit der Hacke ins Tor verlängert. Bis auf zwei Eckbälle trat der Karlsruher SC in der ersten Hälfte kaum in der gegnerischen Hälfte in Erscheinung. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs besorgt Reichel, der ins lange Eck einschiebt die 2:0 Führung für die Gastgeber.

KSC versucht zu reagieren

Der KSC reagierte in der Pause und brachte den Neuzugang vom HSV Mohamed Gouaida (für B. Barry) und Enrico Valentini (für G. Prömel). Das dann folgende Eigentor von Dominic Peitz nach einem Freistoß auf das kurze Eck in der 53. Minute passte zum völlig verkorksten Nachmittag für die Badener, der jedoch noch nicht zu Ende war. Pfitzner wollte das Traumtor seines Kollegen Berggreen aus dem ersten Durchgang mit einem Fallrückzieher noch toppen – 4:0 (58.Minute). Das konnte Berggreen nicht auf sich sitzen lassen und zirkelte wiederum einen Freistoß aus 22. Metern über die Mauer ins lange Eck. Doch damit nicht genug – Reichel nahm in der 71. Minute eine lange Flanke Volley aus vollem Lauf – 6:0 – Das Debakel für den Karlsruher SC war perfekt.

Eintracht Braunschweig:
Gikiewicz – Correia, Decarli, Baffo – Matuschyk, Boland (44. Pfitzner) – Sauer, Khelifi, Holtmann (47. Zuck), Reichel – Berggreen (74. Hochscheidt)
Trainer: Torsten Lieberknecht
Bank: Fejzic, Ademi, Schönfeld, Baghdadi

Karlsruher SC:
Orlishausen – Prömel (46. Valentini), Mauersberger, Gulde, Sallahi – Peitz, Meffert (62. Krebs) – Torres, Barry (46. Gouaida), Yamada – Hoffer
Trainer: Markus Kauczinski
Bank: Vollath, Nazarov, Mehlem, Thoelke

Tore:
1:0 – Berggreen (10.)
2:0 – Reichel (43.)
3:0 – Peitz (53.) (Eigentor)
4:0 – Pfitzner (58.)
5:0 – Berggreen (64.)
6:0 – Reichel (71.)

Gelbe Karten:
Meffert (34.)

Zuschauer: 20630

Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)
Assistenten: Sascha Thielert, Thomas Gorniak, Sven Jablonski (4. Offizieller)