Tag Archiv: Landau

© Stephanie Roeder

Landau: 2,5 Kilogramm Drogen – Mutmaßlicher Dealer festgenommen

Landau (pol/amf) Die Landauer Kriminalpolizei hat einen 21-jährigen mutmaßlichen Drogendealer am Dienstag festgenommen. Das teilte die Polizei heute mit. Bei einer von der Staatsanwaltschaft beantragten Durchsuchung der Wohnung des 21-Jährigen beschlagnahmten die Beamten rund 2,5 Kilogramm verschiedenster Drogen – darunter unter anderem Kokain, Amphetamin und Marihuana. Der Beschuldigte war laut Polizei in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgefallen.

Der 21-Jährige war ins Visier der Drogenfahnder geraten, als er auf einer Internetplattform verschiedene Drogen bestellt hatte. Während der Durchsuchungsmaßnahme zeigte sich der junge Mann zunächst kooperativ, bevor er plötzlich versuchte aus der Wohnung zu fliehen. Die Einsatzkräfte konnte ihn jedoch daran hindern. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft befindet sich der Beschuldigte derzeit in Untersuchungshaft.

Taxifahrer in Landau von Fahrgästen angegriffen

Landau (pol/pas) Bei voller Fahrt haben drei offenbar betrunkene Fahrgäste in der Nacht auf Sonntag einen 49 Jahre alten Taxifahrer geschlagen und gewürgt. Das teilt die Polizei heute mit. Das Opfer machte durch Hupen auf seine Lage aufmerksam. Die Angreifer flüchteten ohne zu bezahlen.

Der Taxifahrer habe die drei Männer vor einem Lokal in der Innenstadt abgeholt, so die Polizei. Zwei hätten auf dem Rücksitz Platz genommen und den Fahrer schon nach wenigen Metern angepöbelt. Als das Taxi im Westring angekommen sei, habe einer der Männer dem Fahrer mehrere Schläge gegen den Kopf und das Gesicht verpasst, der zweite einen Arm um seinen Hals gelegt. Das Opfer brachte sein Auto zum Stehen und machte durch Hupen auf sich aufmerksam. Die Täter liefen in Richtung Westbahnstraße davon.

Der Taxifahrer suchte mit Kopf- und Kieferschmerzen noch in der Nacht einen Arzt auf. Zwei der drei Männer waren zwischen 30 und 35 Jahre alt. Der größere der Beiden war laut Zeugenaussage etwa 185 Zentimeter groß, muskulös und mit einer dunklen Weste bekleidet. Der Kleinere war schlank, etwa 175 Zentimeter groß und trug eine weiße Jacke.

© CathaH

Fragwürdige Dachreinigungsfirmen

Landau (pm/ij) Gleich mehrere Bewohner der Berliner Straße in Landau haben bei der Polizei mehrere angebliche Reinigungsfirmen aus England oder Irland, die vor Ort diverse Arbeiten anboten.

Als die Polizei eintraf, flüchteten drei Personen, blieben aber nach Aufforderung stehen. Die bereits polizeilich in Erscheinung getretenen Personen reinigten vor Ort die Dächer mehrerer Anwohner. Die Arbeiten waren vorher schriftlich in einem Vertrag festgelegt worden. Unterlagen über eine Firma konnten nicht vorgezeigt werden. Die teilweise jugendlichen Arbeiter führten die Arbeiten ohne jegliche Sicherung etc. auf den ca. 7 m hohen Dächern durch. Die Personalien der Arbeiter wurden festgestellt und das Ordnungsamt verständigt.

Die Polizei bittet um Vorsicht bzw. rät von derart windigen Dienstleistungsangeboten ab. Nicht selten liegt keine Gewerbeanmeldung und Steuernummer vor und es werden zu den vorab vereinbarten Kosten weitere Zahlungen eingefordert.

 

 

Brand in Landau

Landau (pol/vg) In Landau in der Rheinstraße 34a brennt momentan eine Lagerhalle. Die Bevölkerung wird gebeten, den Brandort weitläufig zu umfahren.
Derzeit brennt in Landau, Reihnstraße 34 a eine leerstehende Lagerhalle mit erheblicher Rauchentwicklung, das teilte die Polizei Landau mit. Aus diesem Grund ist die Queichheimer Brücke gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Umleitung erfolgt durch Polizeibeamte vor Ort. Die Bevölkerung wird gebeten den Brandort weitläufig zu umfahren. Fenster der Gebäude in Brandortnähe bitte geschlossen halten.

 

++++++Update: Gegen 11.42 Uhr, hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht. Brandursache ist bislang ungeklärt. Es entstand kein Personenschaden. Die Höhe des Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Die Straßensperrungen sind aufgehoben, Verkehrsbeeinträchtigungen sind nicht mehr zu erwarten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen der Brandursache aufgenommen.++++++++++

Nach Brand in Landauer Holzhandel: Stadt und Kreis geben Entwarnung

Landau (pm/amf) Nach dem Großbrand in einem Landauer Holzhandel haben die Stadt Landau und der Landkreis Südliche Weinstraße offiziell Entwarnung gegeben. Nach Angaben der Behörden bestehe für die im Umkreis lebenden Anwohner keine Asbest-Gefahr, teilten die Verantwortlichen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Montag mit. Das unmittelbare Gebiet um die Brandstelle selbst bleibt wegen Asbeststaubs weiterhin gesperrt. Das Feuer in der Holzlagerhalle war am vergangenen Donnerstag ausgebrochen und zerstörte das Gebäude komplett. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro.

Ein von der Stadt und vom Kreis beauftragter Gutachter des TÜV habe nach Angaben der Behörden Brandrückstände, die in Essingen, Bornhheim und Hochstadt niedergegangen sind, untersucht und dabei festgestellt, dass bei keiner der Proben Verdacht auf Asbestversuchung bestehe. Daher dürften im Umkreis lebende Bewohner Obst und Gemüse aus eigenem Anbau auch weiterhin ohne Bedenken verzehren.

In den kommenden zwei Wochen soll die Entgiftung des Sperrgebiets durch eine Spezialfirma erfolgen. Bis dahin müssen die rund 20 im Sperrgebiet befindlichen Unternehmen geschlossen bleiben. Um die Entgiftung ihrer Gebäude müssen sich die Firmen nach Auskunft der Stadt und des Landkreises selbst kümmern.

Mehr dazu erfahren Sie heute Abend in Baden TV Aktuell um 18 Uhr.

© Stephanie Roeder

Mann sorgt für Einsatz auf den Schienen in Landau

Landau (pol) Eine Zeugin meldete am Freitag eine männliche Person auf den Gleisen parallel zur Parkstraße in Landau sitzen würde. Über den Notfallmanager der Deutschen Bahn wurde durch die Polizei sofort eine Warnung für den betroffenen Streckenabschnitt eingeleitet und eine Funkstreife zur Örtlichkeit entsandt.

Tatsächlich wurde im gemeldeten Bereich ein 44-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Landau-Land, ohne Hose, neben dem Gleis sitzend, angetroffen. Auf Befragung gab der Betroffene an, dass er dringend habe seine Notdurft verrichten müssen und nachdem ihm an verschiedenen Haushalten nicht geöffnet wurde, er diese Örtlichkeit für sein Geschäft gewählt hatte.
Die Angaben der Person wurden sowohl durch den visuellen als auch olfaktorischen Eindruck bestätigt.
Die Person wurde aufgefordert, sich anzuziehen und schleunigst die Örtlichkeit zu verlassen. Letztendlich sah er ein, dass er für sein Vorhaben die denkbar unglücklichste Lösung gewählt hatte.
Durch den Vorfall war glücklicherweise niemand zu Schaden gekommen und der Bahnverkehr konnte ohne Verzögerung in dem Streckenabschnitt den Betrieb fortsetzen.

Jungs in Erziehungsberufen: OB Hirsch überreicht Zertifikate

Landau (pm) Im Rahmen des Projekts „Sozial engagierte Jungs“ des Hauses der Jugend Landau, das in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal erfolgreich durchgeführt werden konnte, haben insgesamt acht Jungs der 8., 9. und 10. Klassen der Integrierten Gesamtschule sowie der Konrad-Adenauer-Realschule Plus einen Einblick in den Beruf „Erzieher“ gewinnen können. Jugenddezernent Oberbürgermeister Thomas Hirsch überreichte jetzt im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Empfangssaal des Rathauses jedem Teilnehmer ein Zertifikat als Anerkennung für die freiwillig erbrachte Leistung.

Von Oktober 2015 bis Mai 2016 verbrachten die Jungen jeweils einen Nachmittag pro Woche in einer Landauer Kindertagesstätte oder einem Hort. „Das Projekt ist eine gute Möglichkeit für die Jungs die geschlechterspezifischen Trennwände unserer Gesellschaft zu überwinden und einen Einblick in den vorwiegend frauendominierten Beruf ‚Erzieher‘ zu erhalten“, so Hirsch bei der Zertifikatsübergabe. „Doch die Teilnahme am Projekt erfordert auch großen Mut und die Bereitschaft einmal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Ich habe großen Respekt vor eurer Leistung und möchte euch allen herzlich für euer Engagement danken. Ihr könnt sehr stolz auf euch sein“, gratulierte Hirsch den Jungen zum erfolgreichen Abschluss des Projekts und betonte, dass das Projekt nicht nur den Jungen selbst, sondern auch für die Kinder ein Gewinn sei. Gerade in der frühkindlichen Erziehung sei es wichtig, dass die Kinder nicht nur weibliche Erzieherinnen, sondern auch männliche Bezugspersonen hätten.

Männliche Bezugspersonen fehlen

Hirsch dankte den sozialen Einrichtungen für die fürsorgliche Betreuung der Jugendlichen sowie den Familien für die moralische Unterstützung während des Projekts. Sein besonderer Dank ging an die Sparkasse Südliche Weinstraße, die das Projekt finanzierte sowie an Steffen Schmidt, stellvertretender Leiter des Hauses der Jugend für die Organisation und Projektleitung.

Die Jungen berichteten im Anschluss an die Zertifikatsübergabe über viele positive Erfahrungen, die sie in ihrer Zeit in den Kindertagesstätten sammeln konnten. Trotzdem musste der Eine oder Andere auch feststellen, dass er den Beruf des Erziehers eher nicht ergreifen wird. Doch auch das sei eine wertvolle Erfahrung hinsichtlich der Berufswahl, betonte Schmidt.

Das Projekt „Sozial engagierte Jungs“ wird es auch im Jahr 2016/2017 wieder geben. Die Vorbereitungen dazu beginnen nach den Sommerferien.

Im Suff Autos angefahren

Landau (pol) Mit deutlich zu viel Promille im Blut ist am Freitag Nacht ein Mann gegen mehrere geparkte Autos gefahren und hat hohen Sachschaden verursacht.

Ein 35 jähriger Mann fuhr in der Nacht von Landau Richtung Godramstein, dort streifte er ein am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug. Durch den Anstoß riss am Verursacherfahrzeug das rechte Vorderrad ab. Anschließend kollidierte das Fahrzeug noch mit einem weiteren, ebenfalls ordnungsgemäß geparkten Fahrzeug und kam mittig auf der Straße zum Stillstand.

Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte bei dem verletzten Unfallverursacher Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest  ergab einen Wert von 1,18 Promille.

Dem 35 Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Er musste mit Kopfverletzungen und Prellungen im Oberkörperbereich im Krankenhaus verbleiben. Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von ca. 11 500€

© Stephanie Roeder

Bombe in Zug vermutet

Landau (pol/ij) Am frühen Freitagabend musste ein Nahverkerhszug im Hauptbahnhof Landau für ungefähr 45 Minuten geräumt werden. Grund waren Hinweise eines Zeugen, der eine mögliche Gefährdung meldetet.

Ein Fahrgast vermutete bei einem anderen Fahrgast eine Bombe in dessen Rucksack. Die verdächtige Person konnte aufgegriffen werden; nach ersten Ermittlungen ergaben sich jedoch keinerlei Hinweise auf eine Gefährdung von Personen oder des Bahnverkehrs. Betroffen war der Zug mit regulärer Einfahrt in Landau um 18:22 Uhr in Rtg. Neustadt/Weinstr.

 

1 2 3 4 5